Einblick in das Berufsspektrum

Unsere aktuellen Praktikanten: Andrea Pichlmeyer und Frank Zieker

Eine Entscheidungshilfe …

… sollte es für Andrea Pichlmeyer sein. Ein freiwilliges dreimonatiges Praktikum, um sich für Architektur oder Landschaftsarchitektur als Studienfach zu entscheiden. Nach ihrer Ausbildung als Bauzeichnerin mit Schwerpunkt Architektur bei Roomarts – Innen. Architekten. Ingenieure in Ingolstadt sollte es nicht dabei bleiben. Ein Auslandspraktikum bei me.architektur in der Schweiz brachte sie dem Holzbau näher.

Bei ver.de hat sie nun das breite Spektrum der Freiflächenplanung kennengelernt. Mitarbeit an einer Kostenschätzung , Höhenplanung im Wohnungsbau und Wettbewerbsbearbeitung sind nur ein paar der Aufgaben, die sie übernommen hat. Überraschend findet sie, dass für vieles eine innovative technische Lösung gefunden werden muss, die oft später gar nicht mehr sichtbar sein wird. Auch das ist ein Aspekt, der Andrea an der Landschaftsarchitektur interessiert. „Dass sich Leute damit beschäftigen, das Lebensumfeld mit viel Aufwand zu gestalten, dieser am Ende unbemerkt bleibt, und die Menschen das Geplante im Einklang wahrnehmen.“

Die Entscheidung ist während des Praktikums nicht einfacher geworden. Denn je tiefer man in ein Fachgebiet einsteigt, desto interessanter wird es.

Eigene Ideen umsetzen

Auch Frank hat bereits mehrere Ausbildungsstationen hinter sich. Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau, anschließend zum Baumpfleger und zuletzt zum Meister und Techniker im Landschaftsbau. Doch damit soll es nicht genug sein. Der Wunsch, nicht nur die Ideen anderer auszuführen, sondern eigene  Pläne umzusetzen, brachte ihn zum Studium. Im Rahmen des Bachelorstudiums an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf macht er seit September ein 6-monatiges Praktikum bei ver.de.

Frank möchte im Praktikum einen Gesamtüberblick über die Arbeit im Büro erhalten. Die Offenheit, verschiedene Arbeiten zu übernehmen, bringt er dafür mit. Seine Ideen kann Frank gleich für das Projekt Campus Ost in München einbringen. Denn aktuell arbeitet er dafür eine Parkour-Anlage aus.

Bereits beim Besuch auf der Büro-Website hatte Frank den Eindruck, bei ver.de in ein offenes Team zu kommen. „Schon nach den ersten Tagen hat sich mein Eindruck bestätigt.“, freut sich Frank. Und die laufenden Projekte stehen den auf der Website präsentierten in nichts nach.

Interessiert an einem Praktikum? Nehmt mit uns Kontakt auf!

Eine Entscheidungshilfe …

… sollte es für Andrea Pichlmeyer sein. Ein freiwilliges dreimonatiges Praktikum, um sich für Architektur oder Landschaftsarchitektur als Studienfach zu entscheiden. Nach ihrer Ausbildung als Bauzeichnerin mit Schwerpunkt Architektur bei Roomarts – Innen. Architekten. Ingenieure in Ingolstadt sollte es nicht dabei bleiben. Ein Auslandspraktikum bei me.architektur in der Schweiz brachte sie dem Holzbau näher.

Bei ver.de hat sie nun das breite Spektrum der Freiflächenplanung kennengelernt. Mitarbeit an einer Kostenschätzung , Höhenplanung im Wohnungsbau und Wettbewerbsbearbeitung sind nur ein paar der Aufgaben, die sie übernommen hat. Überraschend findet sie, dass für vieles eine innovative technische Lösung gefunden werden muss, die oft später gar nicht mehr sichtbar sein wird. Auch das ist ein Aspekt, der Andrea an der Landschaftsarchitektur interessiert. „Dass sich Leute damit beschäftigen, das Lebensumfeld mit viel Aufwand zu gestalten, dieser am Ende unbemerkt bleibt, und die Menschen das Geplante im Einklang wahrnehmen.“

Die Entscheidung ist während des Praktikums nicht einfacher geworden. Denn je tiefer man in ein Fachgebiet einsteigt, desto interessanter wird es.

Eigene Ideen umsetzen

Auch Frank hat bereits mehrere Ausbildungsstationen hinter sich. Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau, anschließend zum Baumpfleger und zuletzt zum Meister und Techniker im Landschaftsbau. Doch damit soll es nicht genug sein. Der Wunsch, nicht nur die Ideen anderer auszuführen, sondern eigene  Pläne umzusetzen, brachte ihn zum Studium. Im Rahmen des Bachelorstudiums an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf macht er seit September ein 6-monatiges Praktikum bei ver.de.

Frank möchte im Praktikum einen Gesamtüberblick über die Arbeit im Büro erhalten. Die Offenheit, verschiedene Arbeiten zu übernehmen, bringt er dafür mit. Seine Ideen kann Frank gleich für das Projekt Campus Ost in München einbringen. Denn aktuell arbeitet er dafür eine Parkour-Anlage aus.

Bereits beim Besuch auf der Büro-Website hatte Frank den Eindruck, bei ver.de in ein offenes Team zu kommen. „Schon nach den ersten Tagen hat sich mein Eindruck bestätigt.“, freut sich Frank. Und die laufenden Projekte stehen den auf der Website präsentierten in nichts nach.

Interessiert an einem Praktikum? Nehmt mit uns Kontakt auf!